Mobili aplikacija

Reisen Sie mit einem persönlichen Audioguide durch die Kaunas-Lagune!

Antonius-von-Padua-Kirche in Kalviai

Religion

Die am Anfang des 19. Jahrhunderts gebaute runde Kuppelkirche, die Antonius-von-Padua gewidmet ist, ist eine der zwei neoklassischen Kirchen Litauens, die in Rotunde-Stil erbaut wurden. Die zweite Kirche in diesem Stil steht in Sudervė. Viele Leute, die diese Kirche zum ersten Mal besuchen, sind überrascht und begeistert, einen derartigen Architekturschatz in solch wunderschöner Natur zu entdecken.

Die Antonius-von-Padua-Kirche ist am Seeufer gebaut. Wenn Sie das Auto in der Nähe parken, können Sie zu Fuß zum schön eingerichteten Erholungsplatz kommen und auch eine  Badestelle finden. Haben Sie vor Anfang Juni hierher zu kommen, dann prüfen Sie am besten vorab, wann das traditionelle Sommeranfangsfest mit vielen Teilnehmern aus der ganzen Region stattfindet. So gehen Sie sicher, dass Sie dieses Highlight bei Ihrem Besuch nicht verpassen.

Die erste Kirche an diesem Platz wurde im Jahr 1753 vom Schreiber des Großfürstentums Litauen, Mykolas Pacas, der auch Besitzer des Herrenhauses Kalviai war, gebaut. Im Jahr 1792 verbrannte diese Kirche, die damals unter Sorgerecht von M. Pacas Tochter Juzefa war. Nachdem Juzefa bald darauf starb, mauerte ihr Mann Tomas Vavžeckis eine neue Kirche aus Stein. Im Jahr 1806 wurde diese neue Kirche geweiht und ihr wurde der Namen des heiligen Antonius-von-Padua gegeben. Zwar ist der Name des Architekten nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass diese Kirche eine Schaffung eines der berühmtesten Architekten dieser Zeit ist. Der Kircheneingang ist mit einer hölzernen Kruzifix-Skulptur verziert, die dort seit Fertigstellung der Kirche steht. Wenn Sie die Kirche betreten, dann beachten Sie den ungewöhnlich dekorierten Holzaltar.

Die Umgebung mit dem Kalviai See ist aus der Sicht der Historiker und Archäologen sehr interessant. Hier wurden Spuren von Siedlungen aus dem Paläolithikum bis ins Mesolithikum (ungefähr elftausend Jahre vor Christus) gefunden. In Richtung Südwesten des Dorfes, im Wald Kalviai, kann man zwei Hügelgräber aus dem 9. bis 12. Jahrhundert sehen. In Richtung Norden von Kalviai steht der Hügel Basoniai, in Richtung Südwesten der zweite, etwas jüngere Hügel Rokiškės. Im Städtchen selbst sind die Rückstände des alten Herrenhauses zu finden. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass man in Kalviai, wo selbst nur ca. 300 Einwohner leben, viele leidenschaftliche Geschichtsliebhaber treffen kann.

Wir empfehlen Ihnen mindestens einen halben Tag in Kalviai zu bleiben, da die Region ein wunderbarer Platz für Ausflüge ist– egal ob zu Fuß oder mit Fahrrad. Am bequemsten erreichen Sie Kalviai mit dem Auto.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!