Kaisiadorys

Der Bezirk Kaišiadorys ist seit dem XVI. Jahrhundert bekannt. In diesem Kreis lebte der Tatar Chaschaidar, der für seinen Militärdienst beim litauischen Großfürst Grundstücke erhalten hat. Daher stammt auch der Name der Stadt vom Namen des Tataren, er hat sich nur über die Jahrhunderte verändert und sich mehr an die litauischen Ohren angepasst.

Der im zentralen Teil Litauens befindliche Bezirk Kaišiadorys zieht jährlich immer mehr Besucher an, die neue Erfahrungen und Eindrücke suchen. Die Sehenswürdigkeiten sind im gesamten Bezirk verteilt und sind dadurch ideal für Touristen, die ruhige Reisen ohne Stress und ohne Staus mögen.

Warum lohnt es sich Kaišiadorys zu besuchen? Unseren Besuch beginnen wir bei der Eisenbahn, dank der sich die Stadt vergrößert hat. In der Stadt Kaišiadorys verzweigen sich die Bahnlinien von Kaunas nach Königsberg und an die litauische Küste, auch nach Lettland und Estland. Gegenwärtig gibt es hier einen Bahnhof, von dem am 6. Juli 1919 der erste Zug des unabhängigen Litauens nach Radviliškis abgefahren ist.

ist eines der sieben Zentren litauischer Diözesen. In der Kapelle der Christuskathedrale von wurde der selige Teofilius Matulionis bestattet, sein Lebensweg kann für jeden als Muster dienen. Die Erinnerung an den Seligen wurde im Fresko von Tadas Vincaičis am Gebäude des Gymnasiums eingeprägt.

In Kaišiadorys steht das Elternhaus des ersten Präsidenten des wiedererlangten unabhängigen Litauens, Algirdas Mykolas Brazauskas.

Im Bezirk Kaišiadorys befindet sich der einzige Park der Geheimnisse des Rosenkranzes in Litauen im Dorf Guronys, in der Heimat von Kardinal Vincentas Sladkevičius.

Eines der vier größten Museen Europas unter freiem Himmel ist das Litauische Volkskundemuseum (Litauisches Freilichtmuseum) in Rumšiškės, Bezirk Kaišiadorys.

Darsūniškis – das ist das einzige Städtchen in Litauen, das durch ein heiliges Tor zu betreten ist, gesamt gibt es drei Tore, auf jedem Weg, der in das Städtchen führt.

Bezirk Kaišiadorys, in Padaliai (Čiobiškis), können Sie sich mit der einzigen Fähre ohne Motor in Litauen zum anderen Ufer des Flusses Neris übersetzen lassen. Sie ist schon 80 Jahre in Betrieb.

In Kruonis ist das einzige Pumpspeicherkraftwerk im Baltikum und hilft den, über den Tag schwankenden Strombedarf auszugleichen. Es kann mit Anmeldung zur Exkursion besucht werden.

Ein Besuch der Kirche des heiligen Antonius von Padua im Dorf Kalviai wird auch angeboten, dies ist eine von zwei Rotunden Kirchen in Litauen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind: der Stein von Laukagalis,— dies ist ein heidnisches Kulturerbe, das traditionelle Handwerkszentrum von Žasliai, wo Sie sich mit dem litauischen Handwerk vertraut machen können und selbst einen Baumkuchen oder Kartoffelauflauf von Žasliai backen können… Insgesamt gibt es hier mehr als 150 Kulturobjekte, die besucht werden können.

Kontakte

VšĮ Kaišiadorių turizmo ir verslo informacijos centras
Gedimino g. 48, LT-56121 Kaišiadorys
+370 346 60466 , +370 672 48327

Zeit

I 08:00 - 17:00, mittagessen: 12:00 - 12:45
II 08:00 - 17:00, mittagessen: 12:00 - 12:45
III 08:00 - 17:00, mittagessen: 12:00 - 12:45
IV 08:00 - 17:00, mittagessen: 12:00 - 12:45
V 08:00 - 15:45, mittagessen: 12:00 - 12:45
VI -
VII -